O2-Sonden/Sensoren

001

Gasentnahmearmatur mit L-Sonde zur Sauerstoffmessung (Datendownload PDF)

 

Funktion: Die Sonde mißt den Restsauerstoffgehalt in einer Meßkammer am Ende der Meßgasarmatur. Das Sondensignals kann als Spannung abgegriffen werden.
Die Sonde wird mit einer speziell geregelten Spannung beheizt. Zur Versorgung der Heizung müssen von MESA Electronic zugelassene Netzgeräte verwendet werden.
Die Menge des an der Sonde vorbeiströmenden Gases sollte in einem Bereich von 20...50 l/h liegen. Ein zu hohes Gasvolumen kann die hochkonstante Sondentemperatur verändern und dadurch den Meßwert verfälschen. Jede Sonde ist mit zwei Konstanten (K1 und K2) gekennzeichnet.
Diese Konstanten müssen in das Auswertgerät (z.B. Intelligenter Meßumformer Carbo 15/ 47, Carbo 100, Carbo 1000, Carbo-M, Carbomat-M) eingegeben werden, um Meßfehler zu vermeiden.


Besonderheiten:

  • Sauerstoffmessung in Gasen
  • Einfache Gasentnahme
  • Preisgünstig
  • Zuverlässig
  • Temperaturunempfindlich
  • Erschütterungsunempfindlich
  • Leicht austauschbar
  • Armatur angepaßt an Kundenerfordernisse
Technische Daten

002

Lambda-Sonde (Datendownload PDF)


Funktion: Der keramische Teil der Lambda-Sonde (Festkörperelektrolyt) hat die Form eines einseitig geschlossenen Rohres. Die Oberfläche der Sondenkeramik ist auf der Innen- und Außenseite mit einer mikroporösen Platinschicht (den Elektroden) versehen, die einerseits durch katalytische Wirkung die Sondencharakteristik entscheidend beeinflußt, anderseits zur Kontaktierung dient. Auf dem meßgasseitigen Teil der Sondenkeramik befindet sich über der Platinschicht eine festhaftende hochporöse Keramikschicht. Diese Schutzschicht verhindert einen erosiven Einfluß der Rückstände im Meßgas auf die katalytisch wirkende Platinschicht. Dadurch erhält die Sonde eine hohe Langzeitstabilität.           

Die aktive Sondenkeramik (ZrO2) wird von innen durch ein keramisches Heizelement beheizt, so daß unabhängig von der Meßgastemperatur die Temperatur der Sondenkeramik konstant gehalten wird. Das keramische Heizelement besitzt eine PTC-Charakteristik, was zu einer schnellen Aufheizung führt und den Leistungsbedarf begrenzt. Die Anschlüsse des Heizelements sind von der Sonden-signalspannung völlig entkoppelt (R>=30M-Ohm).

 

Anwendungsbereiche:

  • Heizungsanlagen
  • Industrieprozesse
  • Verfahrenstechnik
  • Gasanalyse
  • Wärmebehandlung
Technische Daten


003

L-Sonde mit Meßkammer MK 1 zur Sauerstoffmessung (Datendownload PDF)


Funktion: Die L-Sonde ist ein Sensor zur Messung von Sauerstoff in Gasatmosphären. Die Sonde wird mit einer konstanten Spannung beheizt. Als Ausgang liefert sie eine Spannung, die sich in einem Meßumformer in Sauerstoff, C-Potential oder Taupunkt umrechnen läßt.

Die in die Meßkammer eingeschraubte Sonde wird vom Gasstrom umspült. Armaturen stehen in unterschiedlichen Ausführungen zur Verfügung und werden den örtlichen Gegebenheiten angepaßt. Die Meßkammer ermöglicht auch einen einfachen Anschluß als Bypass zur Abfackelung.


Systeme ohne Überdruck werden mit einer zusätzlichen Pumpe bestückt. Zur Messung werden nur ca. 20 – 5 l/h Gas benötigt. Zur Versorgung der keramischen Heizschicht in der Sonde wird als Zubehör ein hochgenaues Spannungsnetzteil mitgeliefert.


Die Einbaulage der Sonde ist beliebig. Die Montage erfolgt durch das Einschrauben in ein entsprechendes Gewinde. Die Zuleitungen zur Meßkammer müssen absolut dicht sein, um eine Meßverfälschung der sehr geringen Sauerstoffwerte zu vermeiden.
 

Anwendungsbereiche:

  • Sauerstoffmessung in Gasen
  • Indirekte Messung des Kohlenstoffgehaltes in Aufkohlungsatmosphären
  • Indirekte Messung des Taupunktes in Gasen, z.B. bei der Trägergaserzeugung für Wärmebehandlungsanlagen
Technische Daten


005

Sauerstoffsonde für Wärmebehandlungsanlagen (Datendownload PDF)

 

Besonderheiten: Die Sauerstoffsonde ist für den direkten Einbau in die Ofenatmosphäre geeignet, und arbeitet wartungsfrei. Die abgegebene EMK entspricht der Nernst-Spannung.

Die Sondentemperatur wird durch ein PtRh-Pt - Thermoelement erfaßt.

Die Sauerstoffsonde ist zum direkten Anschluß an alle namhaften C-Pegelregelsysteme (z.B. CARBOMAT-M) geeignet. Die Sonde liefert ein kontinuierliches Meßsignal und zeichnet sich durch eine schnelle Ansprechzeit aus. Aus der Sondenspannung nach Nernst und der EMK des Thermoelements wird der aktuelle Kohlenstoffgehalt der Ofenatmosphäre berechnet.

Die Restlebensdauer der Sonde kann über den reproduzierbaren Innenwiderstand leicht ermittelt werden

Technische Daten


007

Gasentnahmearmatur Kohlenmonoxidmessung GA CO (Datendownload PDF)

 

Funktion: Der CO-Infrarot-Sensor mißt den Kohlenmonoxidgehalt in einer Meßkammer am Ende der Meßgasarmatur.

Das Sondensignal wird als Gleichspannung abgegriffen. Dieses Ausgangssignal wird in einem Zusatzgerät linearisiert und verstärkt. Der Anschluß erfolgt über Stecker für die CO-Messung.

Die Menge des an dem CO-Infrarot-Sensor vorbeiströmenden Gases sollte in einem Bereich von 0,1...0,2 l/min liegen, siehe Anzeige des eingebauten Durchflußmessers (= 6...12 l/h).

Der CO-Meßbereich kann 0...35 % oder 0...60 % gewählt werden. Das CO-Modul wird über ein Peltierelement konstant auf 45 °C geregelt. Eine Kondensatbildung wird dadurch vermieden.


Besonderheiten:

  • Kohlenmonoxidmessung in Gasen
  • Einfache Gasentnahme
  • Preisgünstig
  • Zuverlässig
  • Temperaturunempfindlich
  • Erschütterungsunempfindlich
  • Leicht austauschbar
  • Armatur angepaßt an Kundenerfordernisse
  • Anschluß für Nullgas und Prüfgas
  • Anschluß für Spülluft
  • Filter
  • Durchflußmesser
  • Pumpe

Technische Daten


009

Gasentnahmearmatur Kohlendioxidmessung GA CO2 (Datendownload PDF)


Funktion: Der CO2-Infrarot-Sensor mißt den Kohlendioxidgehalt in einer Meßkammer am Ende der Meßgasarmatur. Das Sondensignal wird als Gleichspannung abgegriffen. Dieses Ausgangssignal wird in einem Zusatzgerät linearisiert und verstärkt.

Der Anschluß erfolgt über Stecker für die CO2-Messung.

Die Menge des an dem CO2-Infrarot-Sensor vorbeiströmenden Gases sollte in einem Bereich von 10..30 l/h liegen. Der CO2-Meßbereich kann 0...0,5 % oder 0...3,0 % gewählt werden. Das CO2-Modul wird über ein Peltierelement konstant auf 45 °C geregelt. Eine Kondensatbildung wird dadurch vermieden.

 

Besonderheiten:

  • Kohlendioxidmessung in Gasen
  • Einfache Gasentnahme
  • Preisgünstig
  • Zuverlässig
  • Temperaturunempfindlich
  • Erschütterungsunempfindlich
  • Leicht austauschbar
  • Armatur angepaßt an Kundenerfordernisse
  • Anschluß Nullgas und Prüfgas
  • Anschluß an Spülluft
  • Durchflußmesser
  • Pumpe

 

Technische Daten


009

Gasentnahmearmatur Wasserstoffmessung mit H2-Sensor (GA H2) (Datendownload PDF)


Funktion: Die Sonde mißt den Wasserstoffge­halt in einer Meßkammer am Ende der Meßgasarmatur. Das Sondensignal wird im NT 46 linearisiert. Die Meßkammer wird auf 100 °C geregelt. Eine Kondensatbildung wird dadurch vermieden.

Der H2- Meßbereich beträgt 0...80 %H2 oder wahlweise 0...20 %H2.

 
Besonderheiten:

  • Wasserstoffmessung in Gasen
  • Einfache Gasentnahme
  • Preisgünstig
  • Zuverlässig
  • Temperaturunempfindlich
  • Erschütterungsunempfindlich
  • Leicht austauschbar
  • Armatur angepaßt an Kundenerfordernisse
  • Nennlänge nach Angabe

 

Technische Daten